Wo heute Wanderer, Radfahrer und Skifahrer die ausgewiesenen Wege an der Deutsch-Deutschen Grenze im Ortsteil Spechtsbrunn nutzen, waren jahrzehntelang tödliche Sperranlagen vorhanden: Zäune mit Stacheldraht, Signal- und Selbstschussanlagen.

Das Gelände zwischen den Zäunen wurde mit Tretminen bestückt, die Mensch und Tier das Leben kosteten. Dörfer, die zu dicht am Grenzstreifen standen, wie der Spechtsbrunner Ortsteil Christiansgrün, wurden dem Erdboden gleichgemacht. Menschen, die die Flucht wagten, wurden erschossen.

Schwierigkeit

leicht

Länge

6,9 km

Dauer

ca. 1,5h

Höhenmeter

166 hm

Bus & Bahn

Startpunkt Haltestelle Spechtsbrunn Am Teich Linie 706

Beschreibung

Ab dem Naturparkinformationscenter an der kalten Küche im Ortsteil Spechtsbrunn folgen Sie dem Rennsteig in Richtung thüringisch-bayerischer Landesgrenze. Bereits nachdem Sie die Verbindungsstraße überquert haben, finden Sie auf der rechten Seite zwei Informationstafeln zur DDR-Geschichte und der innerdeutschen Grenze. Nach 300 Metern erreichen Sie den Abzweig zum Altjägermoor auf der rechten Seite und folgen dem Weg weiter in das Waldstück hinein. Nachdem Sie die Freifläche verlassen haben, lädt ein schmaler Pfad auf der linken Seite zu einem Abstecher ans Altjägermoor ein. Bergabwärts schlängelt sich der Wegverlauf bis zur Verbindungsstraße zwischen Tettau und Spechtsbrunn.

Sie überqueren die Straße und folgen auf der anderen Seite dem kleinen Trampelpfad bergan, der den Beginn des Grenzstreifens markiert. Obwohl sich die Natur bereits große Teile zurückerobert hat, merken Sie ab jetzt beim Gehen teilweise noch die unter der Flora versteckt liegenden Betonplatten des Kolonnenwegs. Auf der Bergspitze angekommen führt ein schmaler Pfad durch dichtbewachsenen Jungwald. Nach ca. 1 km erreichen Sie die Freifläche. Vor Ihnen liegt das Grüne Band, ein Wanderweg, der sich entlang der 1.393 km ehemaliger innerdeutsche Grenze erstreckt. Hier finden Sie weitere Informationstafeln und den Grabstein von Fritz Zapf, der 1964 bei Fluchtversuch an dieser Stelle sein Leben verlor. Sie biegen rechts ab und folgen an der nächsten Kreuzung dem Lutherweg zurück nach Spechtsbrunn.

Unsere Tipps

Tierische Grenzgänger

Erleben Sie Grenz-geschichte(n) hautnah mit der Audiotour 3 an der ehemaligen innerdeutschen Grenze im Ortsteil Spechtsbrunn. Leihgeräte erhalten Sie im Naturparkinformationscenter Spechtsbrunn oder laden Sie sich die Tour hier herunter.

Vom Todesstreifen zum Lebensraum

Erlebniswanderung für Schulkinder mit 9 Stationen – das erforderliche Material befindet sich im Rucksack. Thematisiert wird die Geschichte der innerdeutschen Grenze und Entwicklung der Lebensräume entlang der ehemaligen Grenzanlagen, an den Stationen gibt es Erkundungsaufgaben zur Pflanzen- und Tierwelt, zur Entwicklung von Lebensräumen, zur Orientierung in der Landschaft, Informationen sowie Erkundungsaufgaben am Grenzstreifen und ein Quiz zur Heer- und Handelsstraße.
Information und Anmeldung: Naturparkinfocenter Spechtsbrunn