Museum der Deutschen Spielzeugindustrie

    Mit nachempfundenen Werkstätten zeigt das Museum in Neustadt bei Coburg die Entwicklungsgeschichte der Spielwarenherstellung. Die Verarbeitungstechniken von Holz, Papiermaché, Pappe und modernem Kunststoff der vergangenen 250 Jahre sind veranschaulicht. Dem Museum sind die Trachtenpupen-Sammlung und das Kindermuseum mit der „Werkstatt des Weihnachtsmannes“ angegliedert. Das Museum ist für alle Belange behindertengerecht ausgestattet.

    Öffnungszeiten

    Di. – So. 10 – 17 Uhr
    Feiertage: 10 – 17 Uhr

    Bus & Bahn

    Haltestelle Sudetenstraße
    Linie A1B in Neustadt
    Anschluss über Linie 715 & 8312 aus Sonneberg

    Kontakt

    Hindenburgplatz 1
    96465 Neustadt bei Coburg
    Tel: 09568 – 5600

    Entfernung

    5km von Sonneberg

    Das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie versteht sich in der Hauptsache als ein Museum der Technik- und Sozialgeschichte, das Objekte aus den übergreifenden Bereichen der Industriekultur von Puppen und Spielzeug (Leben und Arbeit, Technik, Produkte, Wirtschaft, Politik) sammelt, wissenschaftlich auswertet und in seinen gesellschaftlichen Kontext stellt.

    Die Sammlung umfasst im Wesentlichen die Bereiche „Spielwarenindustrie“ im ehemaligen Wirtschaftsgefüge Neustadt – Sonneberg – Coburg und Umgebung, die Abteilung „Trachtenpuppen-Sammlung“, aus der das Museum 1930 hervorgegangen ist sowie die Sammlung zeitgenössischer Künstlerpuppen.